Was steckt sich hinter dem Begriff „Martingale-System“?

Das Martingale-Roulette-System wurde vor über 200 Jahren, in zweiter Hälfte des 18. Jahrhunderts, in Frankreich eingeführt. Und seitdem ist das Interesse von Spielern nicht nur an Roulette, sondern auch an Kartenspielen und anderen Kasinospielen sowie an einer Finanzstrategie beim Spielen in Wettbüros, bei der Verwaltung von Devisen- und Binäroptionen und anderen Richtungen gestiegen. 

 

Beschreibung des Martingale-Systems

Das Spiel wird mit Einsätzen auf gleiche Chancen (Auszahlung 1 zu 1) gespielt: 

  • rot/schwarz; 
  • gerade/schwarz;
  • mehr/geringer. 

Das Spiel beginnt mit einem vorgewählten Mindesteinsatz. Wenn die Wette gewinnt, ist die nächste Wette die erste. Wenn ein ungeübter Player verliert, verdoppelt sich der Einsatz. Nach jedem Verlust muss die Wette erhöht werden, sodass, wenn Sie gesamtes Geld, welches in dieser verlorenen Serie von Wetten ausgegeben wurde, + Einnahmen in der Höhe ursprünglicher Wette gewinnen. Nach dem Gewinn platziert ein Spieler den Anfangseinsatz.

 

Die Vorteile des Systems

Mit einem grossen Guthaben kann unerfahrener Spieler theoretisch nicht verlieren. Am Ende der Verlustserie wird das gesamte ausgegebene Geld und der Mindestgewinn zurückgegeben. Dieses System ist die Grundlage für eine Schaffung rentabler Systeme mit geringem Risiko. Zu den auffälligsten Vorteilen gehören: 

  • Wenn die Anfangsinvestition verdoppelt und ihr Rückzug abgeschlossen ist, wird das System sofort risikofrei, ausgeglichen und hochprofitabel; 
  • diese Strategie ist leicht zu verstehen und anzuwenden;
  • Unzulänglichkeiten des Systems;
  • Verlustwetten steigen exponentiell an, und Gewinne bleiben minimal.

Nach erster erfolgloser Wette befindet sich der Spieler „für immer“ in der Wettposition. „Null“ reduziert die mathematische Erwartung der Gewinnwahrscheinlichkeit. Das System ist wirksam, sodass ein Casino, um sich selbst zu schützen, Beschränkungen für den Maximal-/Minimaleinsatz auferlegt und damit die Kette von Wetten in einer verlorenen Serie durchtrennt. Die Spieler umgehen dies, indem sie an einem Tisch das Limit erreichen. 

 

Tipps für eine Partie Roulette auf dem Martingale-System

Es ist notwendig, den Anfangssatz korrekt zu berechnen, damit die Auswirkungen des 3. oder 4. negativen Ergebnisses nicht zu einer Nullstellung des Kontos führen. Verwenden Sie Änderungen am Martingal-System, um Risiken zu verringern, in eine Verlustserie zu geraten, die zum Abfluss der gesamten Bankroll führen kann. Sie können solche Änderungen auf der Seite des Roulette-Systems sehen. Falls man neues System spielt, weicht man nicht von seinen Regeln ab, sonst ist das finanzielle Ergebnis nicht vorhersehbar. Erhöhen Sie den ursprünglichen Einsatz nicht, bis sich Ihr Konto verdoppelt hat. Ziehen Sie das gewonnene Geld ab. Nach der Verdoppelung des Kontos und der Abhebung des ursprünglichen Geldes wird das System kostendeckend.

Zusammenfassend wollen wir zugeben, dass dieses System nicht nur Vor-, sondern auch Nachteile hat. Je nachdem Kompliziertheitsgrad sollte man sich für perfekt geeignete Strategie entscheiden. Auf diese Weise wird der Player die Gewinne verdoppeln und das Spiel stressfrei geniessen

2 thoughts on “Was steckt sich hinter dem Begriff „Martingale-System“?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

17 − = 16